Demokratie in die Schule

An drei Schulen im Landkreis Nordsachsen wird an jeweils einem Tag eine „Schuldemokratiekonferenz“ durchgeführt. In dem Projekt wird mit der niedrigschwelligen Methode des Open Spaces gearbeitet, um den jungen Menschen möglichst viel Raum für ihre eigenen Themen und Schwerpunkte zu lassen.

Die grundlegende Idee ist es, als Leitthema den demokratischen Wert der (Mit)Menschlichkeit („Was bedeutet das für mich? Wo erlebe ich das in meinem Umfeld und in der Schule und wo nicht?“ etc.) vorzugeben und zu verschiedene Themen, welche die jungen Menschen vor Ort bewegen, ins Gespräch zu kommen.

Durch das Einladen von Expert_innen aus Bereichen wie z.B. Verwaltung, Polizei, Kirche und Zivilgesellschaft bereichert der Projektträger die Diskussion und gibt den jungen Menschen die Möglichkeit, ihre Ideen und Interessen auch an Erwachsene weiter zu geben. Bei den Expert_innen wird der Fokus auf Akteur_innen aus Nordsachsen bzw. der Stadt, in der sich die Schule befindet, gelegt.

Als Einstieg wird jeweils ein kreativer Impuls gesetzt in Kooperation mit dem Knalltheater Leipzig. Der Tag wird zum Abschluss mit den Teilnehmer_innen in einer Feedbackrunde ausgewertet. Die Ergebnisse der Veranstaltung werden dokumentiert und der Schule für eine Weiterarbeit zur Verfügung gestellt. Ebenfalls werden den Schulen Nachbereitungsgespräche angeboten, um die Ergebnisse der Open Spaces produktiv und zukünftig zu nutzen.

Projektzeitraum:

01.07. bis 31.12.2018

Projektträger:
Netzwerk für Demokratische Kultur e.V.

Kontakt:

Netzwerk für Demokratische Kultur e.V.
Domplatz 5
04808 Wurzen

Zurück